Weihnachtsstress und Räucherkraut

Heuer bin ich besonders aufmerksam.

 

Ich beobachte den Stress. Den Weihnachtsstress der so vielen Menschen schwer im Magen liegt.

Mir wurde zwar immer wieder berichtet wie stressig diese Zeit sei, doch in Wahrheit habe ich diesen Berichten nie ein Ohr geliehen. Ich bin der Meinung jeder macht sich seinen Stress selber und gerade beim Weihnachtsstress, bitte sehr, da muss nun wirklich niemand mitspielen.

Mir ist aber bewusst, dass uns emotionale Verstrickungen, die vielleicht gerade zu dieser Jahreszeit wieder aufploppen, sehr wohl in Fallen tappen lassen.

Ich selbst liebe diese Zeit ganz besonders. Das beginnt schon im November, der ja für viele ein übler Monat ist. Für mich ist es der beste Monat des ganzen Jahres. Vielleicht liegt es darin, dass ich in diesem Monat geboren bin und als Skorpion die Dunkelheit nicht scheue? Wer weiß ;-)...

Mein Beruf als Körperarbeiterin und Trainerin tut sicher sein übriges, da unser Körper eng mit der Welt des Inneren verwoben ist und manche Themen des Körpers ein Eintauchen in die Tiefe brauchen um verstanden,integriert und die Selbstheilungsmechanismen aktiv werden können.

Dieses Eintauchen in die Tiefe ist eher nicht grell ausgeleuchtet, das Licht kommt erst später, zuerst gilt es der Dunkelheit Raum und Wertschätzung zu geben.

So also schaue ich heuer ganz bewusst den Menschen beim Stress zu und bin echt erstaunt wie viele davon betroffen sind und andererseits bin ich froh, dass ich auch Stresslosen begegne. Ich gehöre also nicht zu einer ausgestorbenen Gattung.;-)

Ich beobachte an mir aber auch, dass es Aufmerksamkeit braucht, damit ich mich beim Beobachten nicht anstecken lasse.

Scheint, der Stress ist ähnlich ansteckend wie die Schnupfenviren die gerade im Umlauf sind. 

 

Was also braucht es, um diese Zeit zu genießen? 

Wahrscheinlich das Ablegen jedlichen Perfektionsgedankens. Das Heilen von Beziehungen in der Familie (was sich vielleicht nicht mehr vor Weihnachten ausgeht). Das Kennen der eigenen Triggerpunkte, um nicht voll einzusteigen, wenn sie gedrückt werden. Das rigorose Ablehnen immer wiederkehrender schmerzlicher Situationen und ...

 

Was brauchst du?

 

Oder braucht es einfach nur ein verweben mit der momentanen Zeitqualität und ein damit fließen. Urteilsfrei in alle Richtungen - zu uns, zu unseren Familien, zu unserem Umfeld. Und atmen. Atmen ist immer gut.

 

 

So wünsche ich dir von Herzen eine möglichst stressfreie Vor-Weihnachtszeit!

 

 

PS: eines möchte ich noch klar sagen... stresslose Vorweihnachtszeit bedeutet nicht automatisch keine emotionalen Baustellen zu haben ;-)

 

Räucherkräuter die dich unterstützen:

 

Die Fichte: trägt die Qualität einer Lichtsäule, wärmt, befreit und inspiriert, macht das Herz weit, vermittelt Geborgenheit, richtet auf und hilft den eigenen Platz zu finden, bringt alte Wunden zum Heilen ans Licht, klärt den Geist und stärkt die Nerven.

 

Die Tanne: ist ein Balsam für die Seele, "alles ist gut so wie es ist"

 

Die Mistel: verwandelt negative Schwingungen in lichtere, bringt Licht ins Unbewusste, beruhigt das Nervensystem

 

Bei Unruhe und Nervosität empfohlen: Lavendel, Melisse, Kamille, Baldrian.

... und alle anderen Pflanzenkräfte die dir gut tun!

 

                                                                           *****************************

 

Wenn du mich bei meiner Rauhnachtsreise begleiten magst, dann melde dich gerne! Ich freue mich.